Stichwort: und Art:   

 

Zum Vergrößern bitte auf die Bildfläche klicken.

Zeichner, Illustratoren, Karikaturisten der Jugend und des Simplicissimus
Von Karl Arnold bis Rudolf Wilke. Einführender Text von Bernd Dürr. Katalog: Christine Kumm. 144 Seiten, 41 Farbabb., 177 S/W- Abb., 15 x 21cm
München 1987

ISBN 3-927872-09-1

Vergriffen!

€ 10,-


Zum Vergrößern bitte auf die Bildfläche klicken.
Julius Diez
05 Frühlingsfest
1901. Federlithografie über grünlicher Tonplatte. 47,5 x 31 cm. Links unten in der Platte signiert.

€ 75,-


Zum Vergrößern bitte auf die Bildfläche klicken.
Rudolf Großmann
Heinrich Sahm, Oberbürgermeister von Berlin
1931. Tusche auf sandfarbenem Zeichenpapier. 50 x 37,2 cm. Links unten signiert. Rechts unten wohl mit der Bestätigungssignatur des Porträtierten (?). Darüber von fremder Hand mit ?Bürgermeister? bezeichnet.
Im oberen Blattrand verso auf leichten Untersatzkarton montiert. Hier etwas wellig. Im linken und rechten oberen Blattrand mit leichteren Stauch- und Handhabungsspuren.
Erschienen in der Reihe ?Berliner Köpfe? im SIMPLICISSIMUS 1931. Provenienz: Sammluung Wolfgang Gurlitt, Berlin/München.

€ 470,-


Zum Vergrößern bitte auf die Bildfläche klicken.
Werner Luft
Huldigungszug der Künstler
1937/38. Tusche auf Zeichenkarton. 34,5 x 50 cm. Verso signiert sowie mit den handschriftlichen Vermerken "Begonnen 29. Okt. 37. Fertig gemacht 27. Jan. 38" und "Huldigungszug der Künstler Widmungsblatt für Wolfgang Gurlitt zum 50. Geburtstag am 15. Febr. 1938".
Brillante, kompakte Komposition in exzellenter Ausführung!
Werke des Künstlers sind am Kunstmarkt selten zu finden.
Provenienz: Sammlung Wolfgang Gurlitt

€ 450,-


Zum Vergrößern bitte auf die Bildfläche klicken.
Bruno Paul
Bauerntanz
Um 1896/97. Tusche mit Spritztechnik u. schwarzer Kreide auf chamoisfarbenem, starken Karton. Mit Deckweißkorrekturen. 33 x 27 cm (Komposition). Rechts unten monogrammiert (ligiert). Der Blattrand mit Atelierspuren. Verso alter Sammlungsstempel und Atelier- bzw. Gebrauchsspuren.
für Ludwig Thomas „Agricola“, mit Zeichnungen von Adolf Hölzel und Bruno Paul. Erschienen 1897.
Für weitere Informationen bitte das Bild anklicken.

€ 2750,-


Zum Vergrößern bitte auf die Bildfläche klicken.
Bruno Paul
Kaiser Nero ( Rom brennt)
1901. Tusche , tw. mit Spritztechnik, Aquarell u. Deckweiß über laviertem Bleistift.Auf Papier auf Pappe. 27,8 x 26,4 cm. Verso mit dem orig. Etikett des Simplicissimus-Verlags mit Bruno Paul bezeichnet u.betitelt. Reproduziert als Titelblatt des SIMPLICISSIMUS Jg.6, Heft 5 vom 23.04.1901.Da sich nahezu alle der 462 originalen Simlicissimus-Beiträge Pauls im Bestand der Staatl.Graphischen Sammlung München befinden, sind solche Blätter absolute Rarissima am Kunstmarkt !!!

€ 2500,-


Zum Vergrößern bitte auf die Bildfläche klicken.
Bruno Paul
Kaiser Nero ( Rom brennt) Titelblatt
SIMPLICISSIMUS Jg.6, Heft 5 vom 23.04.1901

Preis auf Anfrage


Zum Vergrößern bitte auf die Bildfläche klicken.
Heinrich Reinhold Pfeiffer
Am Klavier
Um 1923. Bleistift / Kohle und farbige Wachsstifte auf sandfarbenem Karton. 45,2 x 35 cm. Links unten signiert (etwas verwischt). Originale Reproduktionsvorlage für die Münchner "Fliegenden Blätter".
Brillante, spannungsvolle Komposition in exzellenter Ausführung!

€ 250,-


Zum Vergrößern bitte auf die Bildfläche klicken.
Max Radler
Letzte Bedenken
Um 1958. Tuschfeder auf Zeichenkarton. Leichte Deckweißkorrekturen. 15,9 x 15 cm. Rechts unten monogrammiert. Verso mit schmalem Reststreifen des Klischeeauftrags des SIMPLICISSIMUS.

€ 250,-


Zum Vergrößern bitte auf die Bildfläche klicken.
Max Radler
Der Albtraum des Erzbischofs von München und Freising
Hitler nimmt vor der Münchener Feldherrnhalle die Parade des katolischen Klerus ab.

1965. Karikatur zum Spiegel Titelblatt und Folge « Die Katholische Kirche zwischen Kreuz und Hakenkreuz“. Tusche über Kohle, teils laviert und weiße Kreide. Deckweißkorrekturen. Auf Transparentpapier. 20,2 x 23,2 cm. Rechts unten monogrammiert. Am rechten Blattrand verso auf Untersatzpapier montiert. Hier mit schmalem Reststreifen des Klischeeauftrags des Simplicissimus.

€ 450,-

nächste Seite